Rasenkraftsport Europameisterschaften: Beide EM-Titel gehen nach Norwegen – Bronze für Sarah Lippold

Bei der Rasenkraftsport-Europameisterschaft U23 am vergangenen Wochenende in Fränkisch-Crumbach gingen beide EM-Titel sowohl bei den Juniorinnen als auch bei den Junioren nach Norwegen. Trude Raad (Norwegen) holte sich den EM-Titel und die Goldmedaille bei den Juniorinnen im Rasenkraftsport-Dreikampf mit 3215 Punkten. Die Silbermedaille ging an die Ungarin Cintia Gergelics, sie sammelte 3203 Punkte. Bronze ging an Deutschland, Sarah Lippold vom Leichlinger TV mit 3187 Punkten. Die drei Teilnehmerinnen vom TV Fränkisch-Crumbach Svenja Kern und Mareike Nannen belegten Platz sechs und sieben mit 3088 Punkten bzw. 2996 Punkte sowie Lydia Wehrli für die Schweiz den zehnten Platz mit 2861 Punkten.

Eva Reinders (Niederlande) erzielte im Hammerwerfen einen neuen Niederländischen Rekord mit 63,33 Meter für den Bereich Juniorinnen U20 und U23 und einen neuen Europarekord im Gewichtwerfen mit 30,52 Meter für die Juniorinnen U20. Bei den Junioren holte sich der Norweger Eivind Hendrix Henriksen überlegen mit 3199 Punkten die Goldmedaille und den EM-Titel. Henriksen der vor zwei Wochen beim 10. Sparkassen Hammerwurf-Meeting 2012 mit 75,04 Meter den zweiten Platz hinter Markus Esser belegte war nicht zu stoppen und siegte in allen drei Disziplinen. Die Silbermedaille ging an den Spanier Javier Cienfuegos Pinilla mit 3032 Punkten und Bronze holte sich der Ungar Akos Hudi mit 3000 Punkten. Nach dem Verletzungsbedingten Ausfall vom Fränkisch-Crumbacher Lokalmatador Sebastian Lenz und Johannes Bichler (SV Achenmühle) konnten Sebastian Schramm und Ersatzmann Jonathan Herbst (beide ATS Kulmbach) die Lücke nicht schließen und belegten mit 2537 Punkten und 2522 Punkten die Plätze sieben und acht.
Bei den Junioren verbesserte der Norweger Eivind Hendrix Henriksen den Europarekord im Gewichtwerfen auf die neue Bestweite von 30,51 Meter.

Fotos:  Pele

Junioren U23
Juniorinnen U23

Wir leben in dem Bewusstsein, dass uns die Klimakrise vor eine ökologische und gesellschaftliche Herausforderung stellt, die wir nur mit vereinten Kräften lösen können. Wir wissen, dass jeder Einzelne Verantwortung für die globale Zukunft trägt und werden jetzt aktiv, um in der Gemeinschaft ökologische Probleme zu lösen und innovative Perspektiven zu schaffen.

 

“Vision 2020“ ist eine Klima-Partnerschaft zwischen ENTEGA und dem Breitensport. Eine Partnerschaft, die auf Leistung und Gegenleistung beruht. Sie hat das Ziel, den verantwortungsvollen Umgang mit Energie zu fördern, zu trainieren und zu belohnen.

 

Alle teilnehmenden Vereine sind durch ihr langfristiges Bekenntnis zum gemeinsamen Weg einer nachhaltigen CO2-Reduktion “Klimapartner von ENTEGA“. Zur Umsetzung unserer gemeinsamen Ziele haben wir einen „Vision 2020 – Klimacoach“ berufen. Er wird Maßnahmen und geeignete Verhaltensweisen im Verein koordinieren und mit den Vereinsmitgliedern kommunizieren. Denn jetzt geht es ums Ganze: Den Schutz unseres Lebensraumes durch die nachhaltige Reduzierung des CO2-Ausstoßes und die Sicherung von natürlichen, regenerativen Energien für nachfolgende Generationen.